Mediation im Konflikmanagement

Der Begriff Mediation bedeutet so viel wie Vermittlung  (von mediare = in der Mitte sein) und  kommt von mediate = verhandeln, aushandeln. Kern der Mediation ist ein neutraler und unabhängiger Dritter, der Mediator, der anhand eines klar strukturierten Verfahrens die Verhandlungen zwischen den Konfliktpartnern vertraulich moderiert.

Während im traditionellen Gerichtsverfahren ein Dritter, der Richter oder ein Schlichter, die Aufgabe hat eine verbindliche Entscheidung über den Konflikt der Parteien herbeizuführen, moderiert und strukturiert der Mediator den Kommunikationsprozess zwischen den Konfliktparteien, so dass die Entscheidungsgewalt in der Kompetenz und Verantwortung allein bei den Konfliktparteien liegt.

Die durch die Parteien erarbeiteten Ergebnisse werden im Fall einer erfolgreichen Mediation in einer schriftlichen Abschlussvereinbarung juristisch sicher fixiert. Als vorteilhafte Methode Konflikte zu lösen haben sich folgende Punkte herauskristallisiert:

1. Vertraulichkeit

Das Verfahren ist vertraulich. Gesprächsinhalte und Geheimnisse der Parteien werden nicht in der Öffentlichkeit vor einem breiten Publikum verhandelt und damit unkontrollierbar preisgegeben.

2. Zukunftsweisend

Gerichtliche Verfahren sind an beweisbaren Sachverhalten orientiert und die Konfliktparteien und deren Anwälte geben sich die größte Mühe im Interesse ihrer Mandanten Sachverhalte aus der Vergangenheit darzulegen. Der kooperative Aspekt der Mediation macht umfassende Lösungen möglich, da mit auflösen der konfrontativen Grundhaltung private, geschäftliche Beziehungen im Hinblick auf einen Zukunft gestaltet werden können. Das Mediationsverfahren hinterlässt keine Verlierer. Alle Konfliktbeteiligten wahren Ihr Gesicht.

3. Zeit- und Geldsparend

Ein Mediationsverfahren ist häufig zeit – und kosteneffizienter als ein Gerichtsverfahren. Während Gerichtsverfahren durch zwei Instanzen mit einem unsicheren Ausgang 1 – 2 Jahre dauern, haben es die Konfliktparteien durch eine Mediation selbst in der Hand einen schnellen Abschluss des Konflikts herbeizuführen. In der Regel sind Mediationsverfahren im Vergleich zu Gerichtsverfahren günstiger.

4. Selbstverantwortung

Der wichtigste Vorteil aus unserer Sicht ist, dass die Konfliktparteien in der Mediation einen Konflikt aus eigener Kompetenz selbst-verantwortlich und gemeinsam lösen. Die Parteien wissen am besten, was eine Win-Win-Situation erfordert und können eine individuelle maßgeschneiderte Lösung für den aktuellen Konflikt erarbeiten, welche ihre Interessen berücksichtigt. Gerichtliche Verfahren sind nicht geeignet für umfassende Interessensberücksichtigung. Es gibt Sieger oder Verlierer und  Vergleiche werden von den Parteien oft als „faulen“ Kompromisse empfunden.

Die Mediation ist eine Erfolgsgeschichte. Denn ca. 70 % aller Mediationsverfahren führen zu einem erfolgreichen Ergebnis.